Hilft ein SARS-CoV-2-Abwasserscreening die Virusausbreitung voraus zu sagen?

Forschungsgruppen weltweit haben damit begonnen, Abwasser auf das neue Coronavirus zu analysieren, um die Gesamtzahl der Infektionen abzuschätzen.

Die Abwasserüberwachung kommunaler Kläranlagen wird seit Jahrzehnten eingesetzt, um den Erfolg von Impfkampagnen zu bewerten. Nun könnte der Ansatz helfen die durch COVID-19 verursachten gesundheitlichen und wirtschaftlichen Schäden zu begrenzen.

In Europa forscht insbesondere der niederländische Mikrobiologe Prof. Gertjan Medema vom Wasserforschungsinstitut KWR mit seinem Team auf diesem Gebiet. Sie beproben Abwasser kommunaler Kläranlagen und möchten herausfinden, ob die regelmäßige Überwachung der Viruskonzentration im Abwasser eine Methode sein könnte, um auf die Anzahl der Infizierten in der Bevölkerung zu schließen. Die Forscher arbeiten aktuell an ein Instrument, um wertvolle Informationen aus dem Abwasserscreening über die Ausbreitung des Virus zu erhalten. 

Hier gelangen Sie zur gesamten Studie der niederländischen Forschungsgruppe.