Haushaltsabwasser

Was ist häusliches Abwasser?

Häusliches Abwasser umfasst in der Regel die Abwässer aus Küchen, Waschküchen und Badzimmern. Darin enthalten sind sowohl ungelöste (absetzbare / abfiltrierbare) als auch gelöste bzw. halbgelöste (kolloide) Abwasserinhaltsstoffe. Die ungelösten Abwasserbestandteile beinhalten Exkremente, Speisereste, Sand- und Lehmanteile aus Wasch- und Reinigungsvorgängen. Darüber hinaus sind auch immer Abwasserinhaltsstoffe zu finden, die eigentlich nicht in das häusliche Abwasser gehörten sollten. Dies sind beispielsweise Hygieneartikel, Arzneimittelreste, Rasierklingen, Fritier- und andere Fette.

Der gelöste Anteil der Abwasser­inhaltsstoffen besteht meist aus Urin, flüssigen Lebensmittelresten und Wasch- und Spülmittel. Darüber hinaus werden auch oftmals umweltschädliche Reinigungsmittel, Lösemittelreste, Säuren- und Laugenreste oder ähnliches über die Toilette entsorgt. Diese gelösten Störstoffe gehören nicht in das häusliche Abwasser.

Das Vorhandensein gelöster und ungelöster Störstoffe im häuslichen Abwasser kann in den Leitungen und Abwasserkanälen zu Verstopfungen und Beschädigungen führen. Wird das Abwasser dezentral, also vor Ort in einer Kleinkläranlagen entsorgt, kommt es oftmals in der Kleinkläranlage zu Betriebsstörungen.

Unter „Spezielles“ finden Sie weitere Informationen über Probleme, die durch Störstoffe im häuslichen Abwasser verursacht werden können.